Sommercamp Zinnowitz 2019
Sommercamp Zinnowitz 2019

ABSAGE OSTERCAMP 2020

 

Liebe Camper,

Liebe Eltern,

 

wir haben es lange herausgezögert und waren im ständigen Kontakt mit dem Bezirksamt, aber mit der nun erneuten Verlängerung der Kontaktsperren, bis vorerst nach den Osterferien, sind wir leider gezwungen, unser diesjähriges Ostercamp abzusagen.

 

Wir hoffen, dass wir irgendwann in absehbarer Zukunft wieder zu einer gewissen Normalität zurückkehren und unserem geliebten Sport nachgehen können.

Bis dahin hoffen wir, dass ihr uns trotzdem treu bleibt und wir freuen uns jetzt schon riesig auf eventuell stattfindende Sommercamps.

 

Für diese könnt ihr euch übrigens schon anmelden. Gerade für Zinnowitz (nur für Vereinsmitglieder) solltet ihr schnell sein, denn da haben wir nur ein begrenztes Kontingent. 

 

Bleibt gesund. Mit sportlichen Grüßen

 

Eure Camp - Orga und Coaches

                                                                                                J.P.-A. 05.04.2020


Interview mit unserem Head-Coach Florian

 

Lieber Florian,

seit dem 13.03.2020 ist nichts mehr so, wie es vorher mal war. Die Corona-Krise hat nicht nur das öffentliche Leben voll im Griff, sondern auch das private jeden Einzelnen.

 

Du bist hauptberuflich Selbstständiger Basketballtrainer und gerade ohne „Nutzen“, wie geht es dir und was machst du gerade mit deiner ganzen unfreiwilligen Freizeit?

 

Hallo Erstmal.
Zum ersten muss ich mal feststellen, dass ich selbst gesund bin. Die viele Freizeit hat mich recht unvorbereitet getroffen. Ich bin jede Menge zu Hause und gehe nur ab und an mal raus. 

Ansonsten schauen wir auch gerade, wie wir die kommende Saison planen können. Es müssen ja neue Trainingsgruppen gebildet werden und zusätzlich brauchen wir unbedingt auch weitere Trainingszeiten. Naja wie ihr seht, habe ich die Hoffnung, dass es irgendwann wieder sportlich weitergeht und darauf wollen wir gut vorbereitet sein.

 

Was kannst du abschließend zur Saison 2019/2020 sagen? Warst du soweit zufrieden mit der Entwicklung der Teams?

 

Die Saison ist ja nun offiziell beendet. Wir waren mit der Entwicklung im Allgemeinen sehr zufrieden.
Bei uns im Verein verfolgen wir ja immer zwei Ansätze das Ganze zu betrachten.
Ansatz 1 ist das sportliche Abschneiden:
Da haben wir in der u14 Bezirksliga, nach der verpassten Qualifikation für die Landesliga, nur Bezirksliga gespielt. Dort haben wir uns jedoch bis zum Abbruch der Saison super geschlagen. Der geteilte erste Platz ist schon sehr gut und zwei Niederlagen sprechen auch ihre eigene Sprache. Wobei ich gerne auch hier erwähnen möchte, dass wir es geschafft haben viele neue Spieler zu integrieren und Spieler, die lernen mussten Verantwortung zu übernehmen. Diese haben ihre Aufgaben auch ganz toll gemacht. Bei den älteren Jungs hatten wir immer wieder Probleme die u18 mit Spielern zu füllen. Am Ende haben wir auch das jedoch meist geschafft. Hier gilt es, dass wir uns über älteren Nachwuchs sehr freuen würden. Sowohl u16 als auch u18 hatten viele neue Spieler und da können wir auch mit Niederlagen leben.
Bei den Jüngsten waren wir mit drei Mixed Teams am Start. Zur u12/1 kann sicher Coach Chris mehr sagen, aber das Team hat eine ausgeglichene Bilanz erspielt und vom spielerischen her wurde einiges erarbeitet unter der Saison. Die u12/2 setzte sich aus vielen Spielern des Jahrgangs 2009 und einigen 2008ern zusammen. Diese starteten mit ein paar Problemen in die Saison, da häufig Spieler zu den Spielen fehlten. Aber im Laufe der Saison kamen immer mehr Spieler dazu und die Ergebnisse wurden immer besser.  Die Jahrgänge 2010 und jünger nahmen als jüngstes Team am Spielbetrieb teil und sammelten zum größten Teil erste Spielerfahrung. Am Anfang spielten wir gegen stärkere Teams und mussten lernen mit Niederlagen umzugehen, aber niemand ließ sich entmutigen und am Ende wurden auch die ersten Spiele gewonnen (nachdem wir die Liga wechseln durften).

Bei den Mädchen hatten wir erstmals zwei Teams im Rennen. Sicher könnte Coach Ines mehr zu den Teams sagen, aber ich versuche mich kurz zu halten.
Bei den „alten“ Damen konnte der Großteil der Spiele gewonnen werden und was noch wichtiger war, am Ende der Saison waren wir zum Teil mit 12 Leuten bei den Spielen. Das ist eine großartige Entwicklung.
Die kleinen Mädchen der u12 waren ein sehr junges Team und am Anfang auch hier häufig mit wenig Spielerinnen besetzt. Zum Ende hin kamen mehr Spielerinnen dazu und auch ein großer Teil der Spiele konnte gewonnen werden.

Soweit zur Ergebniseinschätzung. Wichtiger für uns ist eigentlich, dass in allen Teams immer mehr begeisterte Spielerinnen und Spieler dazu gekommen sind. Einige erstmal nur im Training, aber auch diese werden irgendwann sicher mal bei den Spielen Spaß haben.

Es ist uns also sehr wichtig, Kindern und Jugendlichen einen Ort zu bieten, wo sie sich treffen, Freundschaften schließen und Sport treiben können.

 

Wir konnten in der Saison 2019/2020 mit Rebecca, Thai und auch Linus drei neue, motivierte Nachwuchs-Coaches gewinnen. Wie siehst du ihre Entwicklung und welche Aufgaben planst du für sie, für die kommende Saison?

 

Das wir diese Drei als Trainer gewinnen konnten ist glaube ich für alle ein Glücksfall gewesen. Sie haben uns Trainer im Training schon super unterstützt und damit die Arbeit auch deutlich leichter gemacht. 4 Augen sehen auch im Training mehr als 2 😊.

Wie es in der kommenden Saison weitergehen wird, werden wir sehen. Ich werde mit den Dreien sprechen und dann mal schauen, was sie sich vorstellen können und was sie sich für die Zukunft vorstellen können. Sicher wäre es toll, wenn der ein oder andere sich traut den Trainerschein zu machen und noch mehr Verantwortung zu übernehmen.

Sollten sich weitere Leute für den Trainerjob interessieren, dann sprecht uns gerne an.

 

Wir haben seit unserem Start der Jugendbasketball Abteilung beim KSV Ajax 2016 eine wirklich großartige Entwicklung gemacht und wachsen stetig. Trotzdem haben wir auch immer wieder Abgänge zu verzeichnen, die meistens erst sehr kurz im Verein waren. Wie kannst du dir diese Sprunghaftigkeit erklären? Hast du vielleicht Tipps?

 

Die Entwicklung der Abteilung ist großartig. Wir haben eine stetig wachsende Anzahl an Mitgliedern.
Leider gibt es auch immer wieder Austritte, aber ich denke das gehört dazu.
Überraschend jedoch, sind die teilweise sehr schnellen Austritte, nach zum Beispiel nur drei Monaten
Mitgliedschaft.
Wir geben immer vier Wochen Probezeit, bevor man sich entscheiden muss ob man Mitglieder werden möchte oder nicht. Dann aber schon nach kurzer Zeit sich wieder umzuentscheiden, finde ich schade und schwierig.
Ich denke immer, man sollte es vielleicht doch immer noch einmal versuchen sich zu motivieren auch wenn es mal den ein oder anderen Tag gibt, wo man sich einfach nicht aufraffen kann zum Training zu gehen. Erfolge kommen nur wenn man dranbleibt und auch mal seinen inneren „Schweinehund“ überwindet.

 

Was würdest du gerne in der neuen Saison (sollte sie denn irgendwann noch einmal starten) ändern? Was würdest du gerne verbessern?

 

Ich hoffe, dass die Saison normal nach dem Sommer starten kann. Zu der Saison müssen wir auf jeden Fall die Trainingsgruppen überdenken. Wir hoffen und wünschen es uns auch, für die älteren Mädchen mal eine eigene Trainingseinheit zu bekommen. Im Optimalfall schaffen wir es, dass jedes Team mind. zwei Trainingszeiten in der Woche hat.

Zu den Spielen würden wir gerne immer volle Teams stellen und einheitlich auftreten, wofür unsere Warm-Up Shirts und Hosen sicher sehr beitragen.

 

Seit Anfang des Jahres haben wir auch unseren „Zwergensport“, für Kinder ab 1 Jahr bis 5 Jahre im Angebot. Wie siehst du dieses Angebot und wie läuft es da weiter?

 

Der Start der Zwerge war Super und das Angebot wurde immer besser angenommen. Leider müssen wir, wie es zur Zeit aussieht, einen Ersatz für Trainer Oliver finden, denn der hat wieder eine Arbeit gefunden und wird es zeitlich vermutlich nicht mehr schaffen das „Training“ zu leiten. Auch da sind wir dran. Aber sollte sich vielleicht jemand dazu berufen fühlen, dann meldet euch gerne bei uns und wir können uns mal darüber unterhalten.

Ansonsten wollen wir natürlich weiterhin auch den Kleinsten mit viel Leidenschaft  Sport und Bewegung ,mit und ohne Bällen, anbieten.

 

Was wünschst du dir persönlich für die absehbare Zukunft?

 

Ich würde mir erstmal wünschen, dass sich die Situation mit dem Virus beruhigt.
Wenn es dann um sportliche Dinge geht, würde ich mir wünschen, dass wir weiterhin die Kinder und Jugendlichen begeistern können. Dafür bin ich auch immer auf der Suche nach Unterstützung beim Training. Wer sich also als Trainer engagieren möchte, kann sich gerne melden und wir können mal besprechen.

Mehr Trainingszeiten vom Bezirk wären auch toll.

 

 

Vielen Dank für das kleine Interview und bleib bitte gesund!

                                                                                                      J.P.-A. 29.03.2020


Saisonende / Einstellung Trainingsbetrieb /Absage Wien

 

Liebe Mitglieder*Innen und Eltern,

Wir verfolgen minütlich aufmerksam die aktuellen Nachrichten und Informationen rund um das Thema Corona-Virus.

Der Berliner Basketball Verband hat gestern mitgeteilt, dass der Berliner Spielbetrieb mit sofortiger Wirkung eingestellt ist und die Saison damit beendet ist. à ES FINDEN KEINE SPIELE MEHR STATT!!!

Mit der nun veröffentlichten Mitteilung über die Schließung der Schulen und Kitas in Berlin, ab spätestens Dienstag 17.03.2020, möchten wir mitteilen, dass wir unseren Trainingsbetrieb ab sofort bis auf weiteres einstellen müssen.

Mitteilung vom Bezirksamt Treptow-Köpenick von Berlin 12:00 Uhr:

Aufgrund der aktuellen Lage werden die öffentlichen Sportanlagen ab sofort bis vorerst 22. März 2020 gesperrt. Dies betrifft alle öffentlichen Sportanlagen sowie die Schulsporthallen bis vorerst 22. März 2020. Die Öffentlichkeit wird durch Aushänge an den Sportanlagen informiert. Die Vereine wurden bereits per E-Mail über den notwendigen Schritt informiert, ebenso die Schulhausmeisterinnen und Schulhausmeister.

Wien Turnier: ABSAGE

Ostercamp: ist zum aktuellen Zeitpunkt nicht gefährdet, aber auch hier bitte immer die aktuellen Informationen beachten.

Kurzfristige Informationen zum Trainingsbetrieb erhaltet ihr von euren Coaches und über die diversen sozialen Medien.

Bleibt bitte alle gesund und wir hoffen, sehr bald wieder in eine Normalität zurückkehren zu können.

 

Eure Coaches und euer Vorstand

                                                                                                    J.P-.-A. 13.03.2020


Liveberichte von unserer Skifahrt 2020 in St. Johann im Pongau

 

02.02.2020 – Sonntag (1. Tag):

Der KSV Ajax Basketball ist mit 23 Teilnehmern auf Skifahrt und wir wollen hier ein wenig über die Tage in St Johann Alpendorf (Pongau) berichten .
Heute der erste Bericht von unserer jüngsten Skifahrerin.

Der erste volle Tag.
Der Tag begann für alle um 08.30 Uhr mit dem Frühstück. Erst die Tische decken und sich dann am Buffet bedienen und verspeisen.
Der Plan für den Tag stand schon fest. Um 09.45 Uhr holte uns der Skibus direkt an der Unterkunft ab. 5 Minuten später waren wir an der Talstation und machten uns fertig zum Skifahren. Auch dabei war Jolina, die heute das erste Mal auf Skiern stehen sollte.
Ihre ersten Gedanke vor der Gondelfahrt den Berg hoch:
Ich habe mich gefreut. Mein Bauch hatte gekribbelt. Aber nachdem ich den Weg aus dem Skikeller mit den schweren Schuhen hochgeschafft hatte, war das Sitzen in der Gondel eine Erholung.
Nach 8.7 Minuten Fahrt sind wir dann oben auf dem Berg angekommen.
Alle anderen schnallten ihre Skier an und machten sich auf den Weg zur ersten Piste. Diese war nur ein kleiner Übungshang, damit alle erstmal wieder in Gang kommen konnten. Die meisten sahen aber nach wenigen Schwüngen schon wieder aus wie Experten.
Jolina konnte diese Hänge noch nicht fahren, da sie erstmal die ersten Übungen machen musste.
„Ich musste Übungen machen, um meine Skier an- und auszuziehen. Stehen auf den Skiern ohne zu fahren war die erste Aufgabe auf den Skiern. Gleich danach wurde mir gezeigt wie ich mich mit den Brettern unter meinen Füßen drehen kann.
Dann durfte ich auch das erste Mal den kleinen Abhang runterfahren und lernte wie ich anhalten sollte. Mit dem Schneepflug war das eigentlich ganz einfach.“
Damit war der Vormittag gelaufen und wir sind zum Essen in das Jugendhotel zurückgefahren.
Jolina, Ines, Julia, Joshi und Ben waren als erstes zurück 12.15 Uhr war aber auch 15 Minuten zu spät. Die anderen Skifahrer kamen aber erst deutlich später. 12.45 Uhr waren die erst zurück.
Um 14 Uhr ging es dann wieder los auf die Pisten. Die schon Erfahreneren fuhren direkt vom Hotel los. Jolina und Julia sind wieder mit dem Transporter zur Gondelbahn gefahren.
„Nachdem wir oben angekommen sind, habe ich gelernt Kurven zu fahren. Unten angekommen musste ich den Berg wieder hoch. Zum Glück gab es einen Tellerlift, der mich hochgezogen hat. Hinstellen, festhalten und dann den Teller zwischen die Beine packen und sich hochziehen lassen. Am Anfang echt schwer, aber das wurde dann besser. Dann stand ich oben und habe den ganzen Hang gesehen. Da bekam ich es schon ein wenig mit der Angst zu tun.“
Julia sagte aber, ich muss da jetzt durch und ich werde es schaffen!! Gesagt, getan. Also ging es den Berg hinunter. Mit einem Sturz bin ich dann irgendwann unten angekommen. Ich fing an, mit mir zu kämpfen. Sollte ich jetzt aufgeben?? Julia ließ das nicht zu. Ich fuhr dann noch einige Male mehr hoch und runter und am Ende hat es auch richtig Spaß gemacht.
Nach 2 Stunden üben fuhren wir zurück und konnten uns im Hotel ausruhen.
Am Abend waren wir noch bei Trampolinen und sind dort wie wild herum gesprungen.
Nach dem Abendbrot saßen wir gemütlich beisammen und chillten.
Kraft sammeln für den nächsten Tag!!

Diktiert frei nach Jolina (9 Jahre)

 

03.02.2020 – Montag  (Tag 2):

Schon am Morgen des 2. Tages regnete es. Wie es sich herausstellte zog sich diese Wetterlage noch über den gesamten Tag. Weiter Oben schneite es temperaturbedingt, was das Skifahren erträglicher machte. Jedoch war es so warm, dass sowohl der Schnee auf der Piste als auch der Neuschnee eher matschig und nass war.
Trotzdem teilten wir uns für etwa eine Stunde in kleinere Gruppen auf, in welchen wir jeweils in angepassten Geschwindigkeiten die Piste herunterfahren konnten. Anschließend begannen wir die Talabfahrt.
Durch den Schneefall wurde das Sehen durch die Skibrille zu einer Herausforderung, was neben der Nässe unserer Sachen der Grund war, unsere Mittagspause in der Jugendherberge zu verbringen. Da sich das Wetter nicht besserte, fuhren einige von uns am Nachmittag in die Therme und gingen einkaufen.
Nach langer Wartezeit im Eingangsbereich der Therme, konnten wir es uns gut gehen lassen. Wir rutschten die Trichterrutsche, sprangen von Sprungturm, schwammen im Strudelbecken und entspannten uns im warmen Wasser. Hin und zurück fuhren wir mit einer anderen Gruppe aus der Unterkunft, welche einen Bus gemietet hatte.
Nach dem Abendbrot schauten einige die Super Bowl – Wiederholung der letzten Nacht und andere schrieben einen Bericht. Nach diesem langen Tag ging es dann um 22 Uhr ins Bett.

 

04.02.2020 – Dienstag (3.Tag)
Am vierten Tag unserer wunderbaren Skifahrt musste wir um 09:30 startklar auf unseren Skiern oder Schneebrettern stehen. Da die Gondel gesperrt war, weil es zu windig war, mussten wir mit dem überfüllten Skilift fahren. Da sich alle reingedrängelt haben, hat das Anstehen doppelt so lange gedauert. Nach dem wir endlich auf dem Berg angekommen waren, ging es direkt wieder runter, weil Florian unten auf uns gewartet hatte. Da in der Zwischenzeit die Gondel wieder geöffnet hatte, sind wir weiter nach oben gefahren. Mit dem nächsten Skilift ging es auf die andere Seite des Berges. Wir sind dann mit zunehmenden schlechteren Sichtverhältnissen eine Funpiste gefahren. Danach haben wir uns eine Auszeit in einer Hütte genommen. Bei Sonnenschein haben wir uns wieder auf den Weg gemacht. Bei der Liftfahrt weiter nach oben haben sich die Sichtverhältnisse verschlechtert, sodass man keine 30 Meter weit gucken könnte. Von daher mussten wir gezwungenermaßen mehrere Stopps machen, um zu sehen, ob wir niemanden verloren hatten. Auf der letzten Talabfahrt für diesen Tag wurde es immer schlimmer mit dem Schneefall. Der Schnee auf der Piste bremste uns sehr aus und unter dem Schnee war alles vereist, was das Fallen nicht angenehmer machte. Um ca. 15 Uhr haben wir uns entschieden zur Unterkunft zu fahren, weil es keinen Sinn mehr machte noch weiterzufahren. Der Weg dorthin war noch einmal sehr holprig und vereist was es zu einer Herausforderung machte. Angekommen an der Unterkunft gab es einen Schneemann Wettschreit mit einer Schneeballschlacht. Um 18 Uhr gab es Abendbrot wo alle schon sehr müde über ihrem Essen hingen. Man merkte, dass sich der Tag dem Ende zuneigte. Es wurden noch ein paar Runden Uno gezockt und um 22 Uhr war dann Bettruhe.

Das Mädels Zimmer

 

05.02.2020 – Mittwoch (4.Tag)

Gestern, der 4. Tag unserer Skireise, war genau wie die anderen Tage sehr kräftezehrend.
Kurz nach 8 Uhr gab es wie gewohnt Frühstück. Wir haben gegessen und das Lunchpaket fertig gemacht. Dann ging es ab auf die Piste, wobei leider das Wetter nicht mitspielte. Über die Nacht hatte es sehr stark geschneit und es war nebelig. Auf dem Berg war die Sichtweite stark begrenzt, weshalb wir die ganze Zeit als Gruppe gefahren sind. Außerdem war es sehr windig, weswegen die meisten Skilifte geschlossen hatten. Wir hatten trotzdem viel Spaß und haben eine Mittagspause in der Oberforsthofalm verbracht (einem der besten Restaurants der Region). Zwei unserer Skikameraden haben allerdings die Ausfahrt verpasst und sind ein bisschen zu weit gefahren. Kurze Zeit später trafen sie dennoch in der Alm ein. Wir haben unser Essen bestellt, wobei die Bedienung sich Zeit ließ. Als das Essen eintraf, war trotzdem jeder zufrieden. Danach machten wir uns wieder auf den Weg und der Himmel hat sich gelichtet. Nach einer Weile Ski fahren, froren einigen Personen die Zehen ab, da sie sich nicht warm genug angezogen hatten. Als wir wieder in der Unterkunft eintrafen, haben wir uns ein wenig ausgeruht und haben uns dann zum Abendessen wieder zusammengefunden. Danach haben einige von uns Tischtennis und Uno gespielt. Während wir Uno spielten, lief auch noch Fußball auf dem Laptop. Mit dem Ende des Uno-Spiel, war es Zeit schlafen zu gehen.
Das war unserer 4. Tag im Schneeparadies.
Die GHSler (Zimmer 121)

 

06.02.2020 – Donnerstag (5. Tag)
Am 6. Tag der Reise waren fast alle Kinder noch so müde, dass sie zu spät zum Frühstück erschienen. Nach einem stärkenden Frühstück konnten wir endlich durchstarten. Es war ein wunderschöner sonniger Morgen.
Also rein in die Skischuhe und ab auf die Piste! Vom Hotel ging es direkt auf den Brettern zur Gondelbahn. Die erste Abfahrt fuhren wir noch alle gemeinsam, bevor wir uns in zwei Gruppen teilten. Die erfahrenen Skifahrer durften schon schneller die Piste hinuntersausen, während es die Anfänger ruhiger angehen ließen. Beide Gruppen hatten sehr viel Spaß im Funpark und co. Erst zum Mittag trafen wir uns in der Baude zu einer ausgiebigen Mahlzeit. Nach einer deftigen Stärkung traten wir unsere Nachmittagsrunde in veränderter Formation an. Die Anfänger trainierten ihre Künste weiterhin im Funpark, während sich die andere Gruppe teilte. Einige wagten die Abfahrt über die schwarze Piste in die Schlangengrube hinunter und der Rest jagte die roten und blauen Pisten bergab. Nach mehreren Abfahrten entschieden sich einige, den Heimweg anzutreten, während die anderen zu einer finalen Runde aufbrachen, um den letzten Skitag voll auszukosten, denn danach mussten wir heute leider unsere Ski wieder abgeben, aber uns tröstet der Ausblick auf den morgigen Rodeltag.
Nach dem Abendessen hieß es dann Koffer packen. Anschließend ließen wir den letzten Abend mit Tischtennis, Auswertung der Skivideos, Trampolin springen usw. ausklingen…

 

Bericht von den Muddis (Denise & Janice)

To be continued...

 

 

Fotogallerie Skifreizeit 2020


Bild: http://tus-klein-meckelsen.de/sparten/eltern-kind-turnen-2-4-jahre
Bild: http://tus-klein-meckelsen.de/sparten/eltern-kind-turnen-2-4-jahre

 

NEU! KLEINKINDERSPORT

 

Im neuen Jahr erweitern wir unser Sportangebot auch an die Jüngsten, denn wir können mehr, als nur Basketball.

Jeden Freitag von 16.45-17.45 Uhr bieten wir eine Sportgruppe für Kinder jeden Alters bis 6 Jahren mit und ohne mitmachende Eltern (bei Kindern bis 3 Jahren) in der Sporthalle der Dahme-Schule in der Glienicker Straße 36 in Köpenick an.

Olli, ein Trainer, der uns bereits in Zinnowitz unterstützt hat,

hat sich vorgenommen, den Kindern die Freude am Sport zu vermitteln, mit Bällen und ohne, mit Hindernissen, Matten und vielfältigen Hilfsmitteln oder einfach nur miteinander, laut und leise,Hauptsache mit viel Spaß.

Kommt mit euren Kids einfach ab dem 10.01.2020 vorbei.

Sportzeug / Hallenturnschuhe /rutschfeste Socken & Trinken nicht vergessen und schon geht´s los.

 

 

Wir freuen uns auf euch!
Alle weiteren Infos und Konditionen, gibt es dann vor Ort beim Trainer.

                                                                                                    J.P.-A. 10.01.2020 


ACHTUNG! Die neue Saison ist gestartet und somit finden auch wieder Spiele statt. Um uns dort vernünftig und als Team zu präsentieren, würden wir uns sehr freuen, wenn alle unsere Mitglieder die am Spielbetrieb teilnehmen, unsere offizielle Teamkleidung tragen.

Alle weiteren Infos und Preise findet ihr hier in unserem Shop.


... ...